Sanierung Hirtenhofstrasse 58-64, Luzern

Die Bauherrschaft – die Liberale Baugenossenschaft Sternmatt Tribschen Luzern – legt Wert auf Nachhaltigkeit und Werterhaltung. So sollte ihre Liegenschaft an der Hirtenhofstrasse 58-64 energetisch saniert werden.
Das Gebäude mit 3.5- bis 5.5-Zimmer-Wohnungen stammt aus dem Jahr 1962: Entsprechend mangelhaft war die Energiebilanz des Gebäudes. Mittels einer aussen auf die Fassade angebrachten Wärmdämmung von 20cmkonnte das Gebäude erfolgreich energetisch saniert werden. Gleichzeitig mit der Fassadensanierung wurde dem unförmig wirkenden Gebäude auch optisch neues Leben eingehaucht. Durch den differenzierten Einsatz von Farben, Materialien und Strukturen wurde das einst verschachtelte Volumen des Wohnhauses geordnet und ein harmonisches Erscheinungsbild geschaffen. Der Hauptbaukörper wird durch eine horizontale Gliederung der Fassade mit einem Strukturputz gefasst. Zum Einsatz gekommen ist ein sogenannter Kellenzug. Dieser zeichnet sich durch seine ihm eigene Berg-Tal-Struktur aus. Im Gegenzug betont der ockerfarbene Aussenputz die vertikalen Elemente, wie zum Beispiel das Treppenhausvolumen. Das Gestaltungselement des Kellenzugs findet sich in sämtlichen Teilen der Fassade wieder. So greifen die Balkongeländer und der Hauseingang die unverwechselbare Struktur ebenfalls auf: Die Glasflächen weisen ein eigens dafür entworfendes Druckmotiv auf, welches sich an der Struktur des Kellenzugs orientiert. Dies erzeugt ein spannendes Wechselspiel: Die Balkone sind hell und gewähren dank der bedruckten Gläser dennoch Privatsphäre. Die harmonische Kombination aus energetischer Sanierung und Neugestaltung der Fassade führt zu einem angenehmen Wohnklima in einem nachhaltigen Gebäude.